am Saumagen kommt man kaum vorbei

Schon die berühmte Köchin Anna Bergner, in der Region besser als "Schöne Anna" bekannt, beschrieb in ihrem im 19. Jahrhundert erschienen Pfälzer Kochbuch die Pfalz als das „Paladium des Deutschen Reiches“, als „Perle an der deutschen Kaiserkrone“. Viel trefflicher könnte man es heute auch nicht formulieren.

Das einzigartige Klima macht es möglich, dass beinahe wie selbstverständlich Trauben, Feigen, Esskastanien (auf Pfälzisch „Keschde“), Mandeln und Spargel hier so gut gedeihen.

Und so hat sich auch die Pfälzer Küche, die gelegentlich schon auch deftig sein kann, in diesem irdischen Paradies etabliert.

Früher als Armeleute-Essen zur Resteverwertung gedacht, ist der Saumagen heute eine hochwertige Spezialität geworden.

Und was wäre die Pfalz ohne ihre Dampfnudel? Kaum auszudenken. Die Hefeknödel mit unwiderstehlicher Salzkruste werden bei uns sowohl herzhaft-deftig zu einer Linsen- oder Kartoffelsuppe gereicht oder mit einer süßen Wein- oder Vanillesoße verzehrt.

Ob ihre Ursprünge in der bayerischen oder Pfälzer Küche liegen, ist umstritten und führte bereits zu Auseinandersetzungen beider Länder. Da war oben genannte Spitzenköchin klüger. Sie beschreibt in ihrem Kochbuch beide Varianten (Bayrische Dampfnudeln werden mit Milch und Butter zubereitet). Doch wer ohne die herrlich knusprige Salzkruste nicht sein kann, der liegt mit der Pfälzer Dampfnudel goldrichtig!

Auf den folgenden Seiten laden wir Sie ein, eine Vielzahl unserer Pfälzer Spezialitäten selbst kennenzulernen. Ihnen wird das Wasser im Mund zusammenlaufen! Nachahmung ausdrücklich erwünscht.